Der Verein und seine Geschichte

Der Verein Burschen- & Mädchenschaft "Eiskaale" Launsbach e.V.  hat den Zweck zur Pflege der Kameradschaft und die Geselligkeit, sowie die Erhaltung und Förderung örtlichen Kulturgutes. Mitglied kann jeder werden, der das 15. Lebensjahr vollendet hat. Gegründet wurde der Verein am 20. November 1982.

In geselliger Atmosphäre und mit dem Willen, die seit 1978 in Launsbach ruhende Burschenschaft wieder aufleben zu lassen, trafen sich aus diesem Grund 43 Interessierte, um in dieser Gründungsversammlung einen neuen Verein aus der Taufe zu heben.  So gründeten dann die 43 anwesenden, Burschen und Mädchen machten jeweils etwa die Hälfte der Anwesenden aus, die "Burschen- & Mädchenschaft Kameradschaft Launsbach e. V."

Dieser Name trug bereits die vor 1978 existierende Burschenschaft. An Hand der Satzung von 1978 wurde auch eine neue Satzung mit etwa gleichlautendem Wortlaut erstellt. Natürlich wurde auch gleich ein Vorstand gewählt. 1. Vorsitzender wurde Gerhard Schmidt, Michael Winter wurde von der Versammlung zum zweiten Vorsitzenden bestimmt. Die weiteren Vorstandsposten gingen mit dem 1. Kassierer an Heidrun Timm, während Jutta Pfaff zweite Kassiererin wurde. Auch die Posten der Schriftführer gingen an die Mädchen: 1. Schriftführerin Silvia Klein, zweite Schriftführerin Martina Forbach. Harald Frey, Rolf Hahn und Edgar Klar wurden zu Beisitzern gewählt.

Wie nun kam es zu dieser Vereinsgründung?

Die letzte Burschenschaft mit ihren rund 30 Burschen löste sich 1978 auf. Seitdem ruhten die Aktivitäten auf diesem Gebiet fast völlig. Erst Ende 1981 fanden sich etwa 20 Mädchen in Launsbach unter der Leitung von Martina Forbach zusammen und begannen, bei der Kirmes mitzuhelfen. Eine Mädchenschaft im eigentlichen Sinne war bis dahin jedoch nicht geplant. Doch schließlich war es im Sommer 1982 Klaus-Dieter Peter, von dem die Initiative ausging, eine Mädchen- & Burschenschaft zu gründen. Groß war das Interesse bei der Launsbacher Jugend.

Der Anfang war gemacht und im September 1982 fiel der Beschluss, die Gründung eines Vereins in Angriff zu nehmen. Und die Initiatoren hatten sich keineswegs verschätzt: Bereits zu einer ersten lockeren Vorbesprechung fanden sich mehr als 35 Teilnehmer zusammen, um die eigentlich bei der Kirmes geborene Idee so schnell wie möglich in die Tat umzusetzen. Wie groß daraufhin das Interesse immer noch war, zeigte die Gründungsversammlung.

 

Bild Gründungsversammlung 1982 

(Bild der Gründungsversammlung am 20. November 1982 in der Dorfschänke)

Auch bei seiner organisatorischen Struktur hat sich der Verein zwischenzeitlich veränderten Gegebenheiten und einer entsprechenden Nachfrage angepasst. Zwar war es - entgegen einer althergebrachten Vereinstradition - bereits seit vielen Jahren möglich, dass auch Verheiratete und Mitglieder über 30 weiterhin aktiv im Verein tätig sein konnten, doch durch Verabschiedung einer neuen Satzung hat die Mitgliederversammlung nun auch einer Erweiterung der Mitgliedsrechte zugestimmt. Somit kann der Verein jetzt auch offiziell passive oder fördernde Mitglieder aufnehmen, die nicht den Pflichten eines aktiven Mitglieds unterliegen und gleichwohl die Verbundenheit zum Verein bekunden können.

Hier geht's zur Festschrift anlässlich "25 Jahre Burschen- & Mädchenschaft Eiskaale"und zur kompletten Vereinschronik...(42MB)


Chronik der Vereinsvorsitzenden

 

Seit 2011  Markus Lison
2003 - 2011 Pierre Bittendorf
2001 - 2003 Timo Riedl
1997 - 2001 Yvonne Bittendorf
1993 - 1997 Maren Kraft
1991 - 1993 Michael Prüsse
1988 - 1991 Michael Pfeiffer
1983 - 1988 Jörg Peilstöcker
1982 - 1983 Gerhard Schmidt